Gemeinde Bannewitz
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Schill-Denkmal und Geburtshaus Ferdinand von Schills

Eine Seite zurück
Zur Startseite
Zur Inhaltsübersicht
E-Mail
Zur Anmeldung
 
OT Wilmsdorf, Ferdinand-von-Schill-Str. 4

Major Ferdinand Baptista von Schill wurde am 6.Januar 1776 in Wilmsdorf auf dem elterlichen Gut (Vorwerk) geboren. Auf dem Gelände befindet sich jetzt der Golfclub Dresden Elbflorenz e.V.

Von dem ehemals stattlichen Dreiseithof existiert heute nur noch das um 1750 errichtete zweigeschossige Herrenhaus. 1876 brachte der damalige Besitzer eine Inschrifttafel an: „In diesem Hause wurde Major Ferdinand von Schill am 6. Januar 1776 geboren. Er fiel im Kampfe gegen die französische Fremdherrschaft am 31. Mai 1809.“
Durch seinen Widerstand gegen Fremdherrschaft wurde Schill zur Symbolgestalt für den Kampf um Freiheit. Er erfuhr deutschlandweit vielfältige Ehrungen (Denkmale, Bildnisse, Literatur). Zu seiner Würdigung ließ 1904 der Königlich Sächsische Militärverein „Kronprinz Friedrich August“ Possendorf anlässlich seines 25-jährigen Stiftungsfestes das Denkmal errichten (Inschrift auf der Rückseite), das anlässlich des 200. Todestages im Jahre 2009 umfangreich saniert wurde. Eine Informationstafel steht neben dem Denkmal.

1989 erfolgte die Umbenennung der Dorfstraße in Ferdinand-von-Schill-Straße.
Aus dem Wappen der Familie Schill wurden als Darstellungselemente Dreizack und Sterne in das Wappen der Gemeinde Bannewitz aufgenommen; das rechtfertigt die überregionale Bedeutung Ferdinand von Schills.

Die das Denkmal überragende Eiche wurde vom Possendorfer Militärverein am 23. April 1904, dem Tage der Grundsteinlegung des Denkmals und Geburtstag des 1902 verstorbenen Königs Albert, gepflanzt und damit der Protektor der Militärvereine Sachsens geehrt. Die König-Albert-Eiche hat insofern keine Beziehung zu Ferdinand von Schill.

Quellen: Geschichte der Gemeinde Possendorf, 1995, S. 166 – 168, Hrsg. Gemeinde Possendorf

Foto R. Michalsky: Schill-Denkmal