Gemeinde Bannewitz
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Ausbau B 170

Eine Seite zurück
Zur Startseite
Zur Inhaltsübersicht
E-Mail
Zur Anmeldung
 

Ausbau B 170 zwischen der A 17 und S 191 - Baugeschehen im Jahr 2016



« Aktuelle Berichte zum Ausbau «

2015 begannen die bauvorbereitenden Arbeiten zum 4 spurigen Ausbau der B 170. Bei archäologischen Untersuchungen wurden vorgeschichtliche Siedlungen gefunden, die Suche nach Kampfmitteln aus dem 2. Weltkrieg blieb zum Glück ergebnislos. Bäume wurden zur Baufeldfreimachung gefällt und die Gemeinde Bannewitz baute den Kreisverkehr im Bereich der Boderitzer Straße / An der Zschauke.

Auch die viel debattierte Erneuerung des Lärmschutzwalles begann und sollte zum Jahresende abgeschlossen sein, was aber auf Grund witterungsbedingter Einflüsse nicht eingehalten werden konnte. Die mit dem Bau des Lärmschutzwalles beauftrage Firma Faber informierte dazu auch bereits schon Mitte Dezember alle betroffenen Anwohner des Wohngebietes „Kornblume“.
Die Firma Faber verwendet den Bodenabtrag des alten Walles für den Bau des neuen Lärmschutzwalls (LSWall) wieder. Dieser wurde auf Zwischenlager transportiert oder auf Mieten längs des Baufeldes abgelagert. Die Erdmassen müssen vor dem Wiedereinbau gesiebt und aufgewertet werden. Das Sieben konnte zeitweilig auf Grund des starken Windes und der daraus zu erwartenden Staubbelästigung für die Anlieger nicht immer ausgeführt werden. Niederschläge und Bodenfrost sind zusätzliche Faktoren, dass sich der Bauverzug kontinuierlich aufbaute. Ausgehend von den zu erwartenden Witterungsbedingungen wird die Bautätigkeit vorrübergehend noch nicht wieder aufgenommen.

Im Sommer 2016 ist der Bau der Lärmschutzwände geplant. Begonnen wird mit der Errichtung der Lärmschutzwände 1 und 2, ausgehend von der Einmündung Winckelmannstraße, entlang der Kleingärten bis zum Beginn des Lärmschutzwalls. Der Verkehr auf der B 170 wird halbseitig mit Ampel an der Baustelle vorbeigeführt. Danach erfolgt die Errichtung der Lärmschutzwände 3 bis 5 im Bereich der Einmündung Kirchstraße, Windbergstraße. Ebenso unter Beibehaltung des fließenden Verkehrs erfolgt die Erweiterung der Lärmschutzwand in Höhe Netto. Der Bau der Lärmschutzwände 4 und 5 in Richtung S 191 muss unter Vollsperrung umgesetzt werden. Dazu erfolgt die Umleitung wieder über die Windbergstraße / Horkenstraße. Vor Beginn dieser Maßnahme werden wir Sie näher dazu informieren.

Ohne Verkehrsraumeinschränkung erfolgt der Bau des Regenrückhaltebeckens gegenüber der Einmündung Winckelmannstraße. Mit dem eigentlichen Straßenbau soll voraussichtlich erst 2017 begonnen werden.

Erläuterungen zum Straßenbauvorhaben „Ausbau B 170, Abschnitt 2, BAB A 17/AS Dresden Südvorstadt bis K 9017, Windbergstraße

Da der gegenwärtige Ausbauzustand der B 170 nicht mehr den derzeitigen und insbesondere den künftig zu erwartenden Verkehr sicher und reibungslos bewältigen kann, beginnt das Landesamt für Straßenbau und Verkehr im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland demnächst mit dem bestandsnahen Ausbau der innerhalb der Gemeinde Bannewitz verlaufenden B 170 zwischen der Autobahnanschlussstelle Dresden Südvorstadt und der Windbergstraße.

Der Ausbau umfasst einen ca. 1990m langen Bauabschnitt. Dabei erhält der Bereich zwischen der Anschlussstelle Dresden-Südvorstadt und der Kreuzung Boderitzer Straße 2 Fahrstreifen je Richtung, sowie einen feldseitig liegenden, gegenläufig befahrbaren Radweg.

Ebenso erfolgt ein verkehrsgerechter Umbau der Kreuzungen, der unter anderem eine Spuraufteilung aus der Boderitzer Straße auf die B 170 und die Ergänzung von weiteren signalisierten Fußgängerquerungen vorsieht.

Ab diesem Knotenpunkt reduziert sich die zukünftige Ausbaubreite auf 2 Fahrstreifen bis zum Anschluss an die Kreuzung Windbergstraße / Kirchstraße und einen Fahrstreifen zurück in Richtung Dresden. Auch hier erfolgt ein verkehrsgerechter Umbau der Kreuzung, der zukünftig das Linksabbiegen von der B 170 in die Kirchstraße und eine zusätzliche Fußgängerampel über die Windbergstraße vorsieht. Am südlichen Bauende erfolgt die Anpassung an den vorhandenen zwei streifigen Querschnitt.

Kreuzungsbereich Windbergstraße - Kulturtankstelle

Lärmschutz
Um die gesetzlichen Lärmschutzwerte einzuhalten, werden umfangreiche Lärmschutzvorsorgemaßnahmen getroffen. Für den Bereich Winckelmannstraße, Kleingartensparte „Ralf Bernaisch, Graf-von-Bünau-Ring und Heinrich-von-Taube-Straße erfolgt die Erhöhung des Lärmschutzwalles auf 6,50 m über der Gradiente.
Ferner ist der Bau einer 280m langen, bis 3m hohen Lärmschutzwand entlang der Kleingartensparte geplant. Für den Bereich Bräunlinger Straße und Kirchstraße erfolgt die Verlängerung der bestehenden Lärmschutzwand um 60m. Entlang der Gartenstraße wird eine 3,00 m bis 4,00 m hohe Lärmschutzwand gebaut, ebenso gegenüber ausgehend von der Einmündung Windbergstraße in Richtung S 191 bis zum Ende der Gartenanlage. Einzelne Gebäude wie zum Beispiel der Winckelmannstraße, der Heinrich-von-Taube-Straße und Windbergstraße erhalten Schallschutzfenster.

Bauvorbereitende Arbeiten und Baudurchführung
Der eigentliche Ausbau beginnt höchstwahrscheinlich erst im Frühjahr 2016. Aber bereits jetzt wurden die ersten bauvorbereitenden Arbeiten nach einer öffentlichen Ausschreibung an ein Bannewitzer Bauunternehmen vergeben. So könnte entsprechend der Witterung mit dem Bau des Wirtschaftsweges am „realg begonnen werden, welcher zum Erreichen des Wismut-Grundstücks und der Feldflächen vom real-Parkplatz notwendig ist. Die jetzt noch vorhandenen Zufahrten von der B 170 werden zurückgebaut. Ebenso erhält die Kleingartensparte „Ralf Bernaischg eine neue Zufahrt über den Graf-von-Bünau-Ring.
Im Frühjahr 2015 werden im Rahmen der Baufeldfreimachung die Bäume an der B 170 gefällt. Danach kann mit dem Bau des neuen Regenwasserkanals, der das vom Regenrückhaltebecken ankommende Oberflächenwasser aufnimmt, die B 170 quert und über die Winckelmannstraße und die Straße „Am Schlossg bis zum Nöthnitzgrund führt, wo er unterhalb des Dammes vom bestehenden Regenrückhaltebecken der Gemeinde Bannewitz in den Nöthnitzgrund mündet, begonnen werden. Desweiteren werden im kommenden Jahr die Lärmschutzwände errichtet.

Das war eine erste Erläuterung der bevorstehenden Bauarbeiten.

Wir werden Sie weiterhin über Neuigkeiten informieren. Sollten Sie Fragen haben, können Sie sich gern an unsere Verwaltung, Frau Stiller, unter 035206 20423 wenden.